Cornelius-Winkler
Hube Kemper

Vollmacht

Dem Rechtsanwalt/der Rechtsanw├Ąltin/der Kanzlei

  

 

 

wird hiermit in der Angelegenheit

                                                                             ./.
wegen

Vollmacht erteilt.

Die Vollmacht erm├Ąchtigt zu allen die Angelegenheit betreffenden Handlungen, insbesondere zur Prozessf├╝hrung, zur Stellung von Antr├Ągen auf Scheidung der Ehe und Antr├Ągen in Folgesachen, zur Erhebung der Widerklage. Sie umfasst die Vornahme und Entgegennahme von Zustellungen, die Bestellung eines Vertreters sowie die Beilegung des Rechtsstreits durch Vergleich, Verzicht und Anerkenntnis. Sie berechtigt den Bevollm├Ąchtigten zur Einlegung und R├╝cknahme von Rechtsmitteln und zum Verzicht auf diese. Der Bevollm├Ąchtigte ist weiter erm├Ąchtigt, Geld und Wertsachen entgegenzunehmen, insbesondere des Streitgegenstandes und der vom Gegner, der Justizkasse oder anderen Stellen zu erstattenden Kosten sowie zur Verf├╝gung dar├╝ber ohne die Beschr├Ąnkung des ┬ž 181 BGB. Die Vertretung umfasst die Befugnis zur Begr├╝ndung und Aufhebung von Vertragsverh├Ąltnissen und zur Abgabe von einseitigen Willenserkl├Ąrungen, insbesondere zum Ausspruch von ordentlichen und au├čerordentlichen K├╝ndigungen.

Die Vollmacht erstreckt sich auch auf Nebenverfahren, z.B. Arrest und einstweilige Verf├╝gung, Kostenfestsetzung, Zwangsvollstreckung einschlie├člich der aus ihr erwachsenden besonderen Verfahren (z.B. ┬ž┬ž 726-732, 766-774, 785, 805, 872 ff. ZPO u.a.), Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung, Hinterlegungsverfahren, Vergleichsverfahren und Konkurs.

Berlin,

 

.................................                                                          ...................................