Cornelius-Winkler
Hube Kemper

Urlaub (arbeitsrechtlich)

Jeder Arbeitnehmer, aber auch arbeitnehmer√§hnliche Personen, hat Anspruch auf einen bezahlten Erholungsurlaub von mindestens 24 Werktagen bzw. 20 Arbeitstagen pro Kalenderjahr. Dieser gesetzliche Anspruch kann auch durch Tarifvertr√§ge nicht unterschritten werden, abweichende Regelungen im Arbeitsvertrag sind ohne weiteres nichtig. Der Arbeitnehmer kann auf den Urlaub auch nicht verzichten, er kann ihn nur verfallen lassen. Auszahlung des Urlaubs im laufenden Arbeitsverh√§ltnis ist nicht m√∂glich. Kann der Urlaub nicht im laufenden Kalenderjahr genommen werden, so wird er ins Folgejahr √ľbertragen. Dann muss er allerdings bis 31.03. angetreten werden, sonst verf√§llt er ersatzlos. Hat der Arbeitnehmer den Urlaub gefordert, konnte ihn aber wegen betrieblichen Gr√ľnden nicht antreten, hat er einen Ersatzanspruch, der nicht verf√§llt.

Kann Urlaub wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden, muss er ausgezahlt werden. (Ausnahme: Branchen mit Sozialkassen)

 B√§rbel Recknagel